Allgemeine-Geschäfts-Bedingungen

§ 1 Geltung

Alle unsere Leistungen und Lieferungen erfolgen ausschließlich auf der Grundlage dieser AGB. Von ihnen abweichende Bedingungen, auch Allgemeine Geschäftsbedingungen, des Vertragspartners haben keine Gültigkeit. Abweichungen oder Ergänzungen sowie telefonische, elektronische oder mündliche oder auf andere Weise getroffene Zusatzvereinbarungen erlangen nur und erst durch unsere schriftliche Bestätigung Wirksamkeit.

§ 2 Zustandekommen des Vertrages

Die Bestellung durch den Kunden ist ein bindendes Angebot, unabhängig davon, ob dieses Angebot schriftlich, mündlich, elektronisch (e-mail/Fax o.ä.) oder auf sonstige Weise abgegeben wird. Das Angebot kann nach unserer Wahl innerhalb von sieben Tagen entweder durch Zusendung einer Auftragsbestätigung oder dadurch angenommen werden, dass dem Besteller die bestellte Ware innerhalb dieser Frist zugesandt wird.

§ 3 Preise und Beschaffenheit der Ware

(I) Es gelten die von uns angegebenen Preise, wobei Preisänderungen ausdrücklich vorbehalten werden.
(II) Der vereinbarte Kaufpreis für Privatkunden versteht sich inklusive Mehrwertsteuer.
(III) Die Abbildungen und Maße der Waren auf den Internetseiten der Fa. Freudenreich Wellness sind nicht verbindlich. Farbabweichungen oder Abweichung der Sortierung (z.B. in Sortimenten) sind möglich und werden nicht ausgeschlossen. Alle Maße sind Cirka-Angaben.

§ 4 Zahlung und Rückerstattung

(I) Der auf der Rechnung für Privatkunden angegebene Kaufpreis ist sofort ohne Abzug per Nachnahme, d.h. Einzug des Rechnungsbetrags durch die Deutsche Post AG einschließlich Porto und Zahlkartengebühr (es gelten die jeweils gültigen Tarife der Deutschen Post AG) zu zahlen. Wir behalten uns ausdrücklich vor, in Ausnahmefällen nur gegen Vorauszahlung per Scheck, Bargeld oder Banküberweisung zu liefern.

Bei Käufen über unseren Ebay-Shop gelten die entsprechenden Bedingungen.

(I.I)Für Geschäftskunden gelten die Zahlungsbedingungen auf der Rechnung.

(II) Bei Auslandsbestellungen ist Vorauszahlung durch Bargeld, Scheck oder Banküberweisung in EURO obligatorisch.

(III) Gerät der Kunde in Zahlungsverzug, so werden mit Eintritt des Verzuges alle noch offenen Rechnungen sofort zur Zahlung fällig. Im Falle des Verzuges werden Verzugszinsen in Höhe von 5% über dem Basiszinssatz der EZB (bei Kaufleuten 8% Zinsen über dem Basiszinssatz) geltend gemacht. Kann ein hierüber hinausgehenden Verzugsschaden nachgewiesen werden, so besteht die Berechtigung der Geltendmachung.

(IV) Aufrechnungsrechte stehen dem Kunden nur zu, sofern und soweit seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von uns anerkannt werden.

(V) Sollte ein angebotener Artikel nicht mehr lieferbar sein, wird der eventuell zuviel gezahlte Geldbetrag per Scheck zusammen mit der Lieferung zurückerstattet oder es erfolgt im Einverständnis mit dem Käufer eine Gutschrift über diesen Geldbetrag.

§ 5 Lieferungen, Versand und Lieferzeiten

(I) Alle Lieferungen erfolgen, sofern nicht anders vereinbart, auf Rechnung des Kunden und an dessen in der Bestellung genannte Adresse.

(II) Die Lieferung erfolgt über die Deutsche Post für Inlands- und auch Auslandsbestellungen. Bei größeren Gegenständen per DPD, UPS oder andere Anbieter.

(III) Die Versandkosten  werden in der Regel von dem Kunden übernommen, wobei sich die Firma Freudenreich Wellness vorbehält, Kosten für Verpackung ggf. gesondert in Rechnung zu stellen. Der Besteller trägt bei Zahlung per Nachnahme allerdings die Zahlkartengebühr (2 Eur).


(IV) Für Auslandsbestellungen (gilt nur für Staaten der EU) berechnen wir pauschal pro Bestellung 19 EUR zuzüglich den Versandkosten.

(V) Auslandsentgelte für den Wahrenversand:

- EU-Länder: 19,- EUR
- Schweiz: 24,- EUR
- Rest der Welt: 45,- EUR

(VI) Liefertermine oder -fristen, die verbindlich oder unverbindlich mündlich vereinbart werden können, bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Schriftform im Sinne dieser AGB liegt nicht vor, wenn Liefertermine in Prospekten angegeben sind. Grundsätzlich beträgt die Lieferdauer 2 bis 7 Tage.

(VII) Liefer- und Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt und aufgrund von Ereignissen, die uns die Lieferung wesentlich erschweren oder unmöglich machen, auch wenn sie bei unseren Lieferanten oder deren Unterlieferanten eintreten, haben wir auch bei verbindlich vereinbarten Fristen und Terminen nicht zu vertreten. Sie berechtigen uns, die Lieferung bzw. Leistung um die Dauer der Behinderung zuzüglich einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben oder wegen des noch nicht erfüllten Teils ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten.

(VIII) Dauert die Behinderung länger als zwei Monate, so ist der Kunde nach angemessener Nachfristsetzung berechtigt, hinsichtlich des noch nicht erfüllten Vertragsteils vom Vertrag zurückzutreten. Verlängert sich die Lieferzeit oder werden wir von unserer Verpflichtung frei, so kann der Kunde hieraus keine Schadensersatzansprüche herleiten. Auf die genannten Umstände können wir uns jedoch nur berufen, sofern wir den Kunden unverzüglich von ihnen benachrichtigt haben.

(IX) Geraten wir aufgrund von Umständen in Verzug, die wir zu vertreten haben, so ist unsere Schadensersatzpflicht im Falle leichter Fahrlässigkeit auf 50% des vorhersehbaren Schadens begrenzt. Weitergehende Schadensersatzansprüche bestehen nur, wenn der Verzug auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht.

§ 6 Gefahrübergang

Die Gefahr geht auch bei frachtfreier Lieferung auf den Kunden über, sobald die Sendung ihm selbst oder an die den Transport ausführende Person oder Institution übergeben worden ist oder zwecks Versendung unser oder das Betriebsgelände unseres Auslieferers verlassen hat.

§ 7 Eigentumsvorbehalt

Wir behalten uns das Eigentum an der Kaufsache bis zum Eingang aller Zahlungen aus dem laufenden und aus vorangegangenen Verträgen vor. Bei vertragswidrigem Verhalten des Kunden sind wir berechtigt, die Kaufsache zurückzunehmen. In der Zurücknahme sowie in der Pfändung der Vorbehaltssache liegt gleichzeitig unser Rücktritt vom laufenden Vertrag.

Für den Fall, daß die Vorbehaltssache im Rahmen eines gewöhnlichen und ordnungsgemäßen Geschäftsverkehrs weiterveräußert wird, tritt uns der Kunde hiermit schon jetzt seine Forderungen aus der Weiterveräußerung mit allen Nebenrechten bis zur Höhe der vollständigen Tilgung unserer Forderungen ab. Diese Abtretung nehmen wir hiermit an.

§ 8 Gewährleistung

(I) Offensichtliche Mängel müssen uns unabhängig von ihrer tatsächlichen oder vermuteten Ursache unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von einer Woche nach Lieferung mitgeteilt werden. Das Recht des Kunden, Mängel gleichzeitig auch unseren Auslieferern und/oder Spediteuren anzuzeigen, bleibt unberührt. Mängel, die auch bei sorgfältiger Prüfung innerhalb dieser Frist nicht erkannt werden können, sind unverzüglich nach Feststellung, spätestens jedoch innerhalb von einer Woche nach Feststellung, mitzuteilen. Die Gewährleistungsfrist für solche nicht offensichtlichen Mängel beträgt jedoch längstens 24 Monate ab Übergabe der Kaufsache. Dieselbe Frist gilt auch für Ansprüche auf Ersatz von Mangelfolgeschäden, soweit keine Ansprüche aus unerlaubter Handlung geltend gemacht werden.

(II) Liegt ein von uns zu vertretender Mangel vor, so sind wir nach unserer Wahl zur Mangelbeseitigung oder zur Ersatzlieferung berechtigt.

(III) Darüber hinaus gehende Ansprüche des Kunden, insbesondere Schadensersatzansprüche einschließlich entgangenen Gewinns oder wegen sonstiger Vermögensschäden des Kunden sind ausgeschlossen.

(IV). Vorstehende Haftungsbeschränkung gilt nicht, soweit die Schadensursache auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht oder wenn der Kunde wegen des Fehlens einer zugesicherten Eigenschaft Schadensersatzansprüche geltend macht.

(V) Wird eine vertragswesentliche Pflicht fahrlässig verletzt, so ist unsere Haftung auf den voraussehbaren Schaden begrenzt.

§ 9 Widerrufsrecht des Kunden bei Verbraucherverträgen

(I) Dem Kunden steht gemäß § 355 BGB das Recht zu, den Vertrag ohne Angabe von Gründen innerhalb einer Frist von zwei Wochen nach Lieferung der Ware zu widerrufen, indem der Kunde schriftlich den Widerruf erklärt oder die erhaltene Ware im Originalzustand zurücksendet. Die Widerrufsfrist beginnt gemäß §355Abs.3S.2BGB nicht vor dem Tag des Eingangs der Ware beim Empfänger. Bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren nicht vor dem Tag des Eingangs der ersten Teillieferung. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung gemäß § 355 Abs. 1 S. 2 2. Hs. BGB.

(II) Das Widerrufsrecht besteht nicht bei der Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden, die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind, die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind, schnell verderben können oder deren Verfalldatum überschritten würde. Bei Hygieneartikeln, die nachweislich getragen oder benutzt wurden, besteht ebenfalls kein Widerrufsrecht.

(III) Die Rücksendung der Ware erfolgt auf Kosten und Gefahr des Kunden, es sei denn, die gelieferte Ware entspricht nicht der bestellten.

(IV) Bei Ausübung des Widerrufsrechts wird der Kaufpreis vollständig erstattet sobald der Kunde die Ware originalverpackt mit seinem Namen und seiner Adresse gekennzeichnet zurückgesandt hat.

(V) Sollte der Kunde die Annahme der Ware verweigern und nicht von seinem ihm gesetzlich zustehenden Widerrufsrecht nach §§ 355 ff. BGB Gebrauch machen, so behalten wir uns vor, Schadenersatz wegen der verweigerten Annahme und der Deckung der Versand- und Verpackungskosten von mindestens 15,00 EUR geltend zu machen. Ein höherer Schadenersatzanspruch bleibt vorbehalten.

§ 10 Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort ist Berlin. Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten einschließlich Wechsel- und Scheckklagen ist Berlin, sofern der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist oder keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat. Es findet deutsches Recht Anwendung. UN-Kaufrecht ist ausgeschlossen.

§ 11 Sonstiges

Sofern in den vorstehenden Bedingungen Sonderregelungen für den Verkehr mit Kaufleuten getroffen sind, gelten sie nur, sofern der jeweilige Vertrag zum Betriebe des Handelsgewerbes dieser Kaufleute gehört. Solchen Geschäften werden Geschäfte mit juristischen Personen des öffentlichen Rechts und öffentlich-rechtlichen Sondervermögen gleichgestellt.

§ 12 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder in ihrer Wirksamkeit beschränkt sein, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen dieser AGB nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen oder in ihrer Wirksamkeit beschränkten Klauseln treten dann die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen, in der jeweils geltenden Fassung.


Berlin,  23.01.2010

Hans J. Freudenreich, Inhaber